Tag Archives: Mountain Race

Jungfrau Marathon 2016

24. Jungfrau Marathon 2016
Mein 22,5ter Jungfrau Marathon – Einer meiner “schlimmeren” Läufe – Was für eine Hitzeschlacht

Die Berglauf-Weltmeisterin Martina Strähl aus Oekingen/SO gewinnt mit 3:19.15 Stunden den 24. Jungfrau-Marathon und stellt einen neuen Streckenrekord auf. Bei den Männern gewinnt Robbie Simpson (GBR) mit 3:00:11 vor Birhannu Mekonnen (ETH) und dem Schweizer Stephan Wenk.

Interlaken, 10. September 2016 – Die eigentliche Wettervorhersage lautete auf Bewölkung und Regen ab Mittag… Schon zum Start erwartete uns aber strahlender Sonnenschein und wie üblich für Interlaken eine, recht hohe Luftfeuchtigkeit. Für die ersten 10 Kilometer bedeutete das ungeschützt der Sonne ausgesetzt zu sein. Erst dann kamen wir immer mal wieder in den Genuß von etwas Schatten.
Bis zur Halbmarathon Distanz in Lauterbrunnen lag ich noch gut in meinem Zeitplan für 5:30h (Ziel – Sollzeit “Wunschzeit”), auch die darauf folgenden nächsten 5 Kilometer liefen nach Plan. Ab Kilometer 26 allerdings musste ich an den längeren Steigungen doch Tribut zollen für das vielleicht etwas zu schnelle Tempo auf den ersten 25 Kilometern.
Eigentlich nehme ich regelmäßig auf dieser langen Steigung mein zweites Power Gel zu mir, durch die Hitze hatte ich aber weder Appetit darauf noch war mein Magen bei dem Gedanken daran sehr begeistert. So hielt ich mich bei den darauffolgenden Verpflegungstellen lediglich an Colo und Boullion. Mein Hungergefühl wurde zwar immer größer, mein Brechreiz schobn beim Gedanken an jegliche Nahrung aber auch!
In Wengen, bei Kilometer 30 überlegte ich mehr als nur einmal hier dem Leiden ein Ende zu bereiten… aber die Sehnsucht nach dem Ziel war größer. Insbesonders bestärkte mich meine verbleibende “Restzeit” zum Weiterlaufen. Grob im Kopf kalkuliert müsste ich es in jedem Fall vor Zielschluß auf die Kleine Scheidegg schaffen.
So hielt ich die Luft an, dass ich keinen Hungerast oder Unterzuckerung bekomme. Ab der Verpflegungsstelle Wixi-Lift ca. Kilometer 38 wurde ohnehin nur noch im Gänsemarsch über die Gletschermoräne marschiert.
Am höchten Punkt bei Kilometer 41 angelangt konnte ich nun auch schon die Lautsprecheransage aus dem Zielbereich hören. Dies mobilisiert die allerletzten Kräfte, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr sagen konnte wo es mir am meisten weh tut. Also legte ich noch einen kleine Zielspurt hin und kam mit 6:25:04 Std. in Ziel.
Den Zusammenschnitt und Impressionen meiner Jungfrau-Marathon Läufe findet Ihr auf meinem YouTube Kanal.

Alle Ergebnisse / All Results:
https://services.datasport.com/2016/lauf/jungfrau/

Glacier 3000 Run 2015 Gstaad

Glacier 3000 Run 2015 Gstaad

Welcome to the “Run of the Alps”
The 8th Glacier 3000 Run and Gstaad Kids Run will take place on Saturday, August 8, 2015. The racecourse passes through a beautiful alpine landscape offering both runners and spectators many spectacular views.

Eight years ago I was one of the few couple of hundred participants who did the first edition of the Glacier 3000 Run and at the same time one of my hardest races ever. Imagine this is only a 26km mountain race… My finishing time was about 4hrs!!! A time I usually easy finish already a Marathon and even for my first Jungfrau Marathon I finished in 4:12hrs.

To give you an impression here is the link to the race course: Route/Map Glacier 3000 Run

Anyway, the Glacier 3000 Run in Gstaad is one of my favorite mountain races and you should mark it in your calendar.

Glacier 3000 Run Video

Between the starting point on the Gstaad Promenade at 1’050 meters and the finish line at Glacier 3000 (2’950 meters) lie 26 kilometers. The “Run of the Alps” course profile shows an altitude gain of just over 2’000 meters (+ 2’015 m / – 115 m) with the steepest part of the run beginning after 15 km. The varying terrain ranging from asphalt, forested trails, and meadows to ice and snow in the high alpine areas offers a great variety for runners, but is still a challenge for most well trained athletes. The unique glacier crossing will guarantee for an adrenaline kick. From there runners can see the Scex Rouge mountain station and know they are close to the finish line.

Nordic walkers will begin their route at Oldenegg (next to the station) at 11.30h. The trail up to Scex Rouge includes a steep climb and glacier crossing with an altitude gain of 1’031 meters.

After the last climb and then crossing the finish line, runners have a chance to „catch their breath“ and relax. It’s a chance to share stories on the race experience, to celebrate one’s performance and to enjoy the fantastic alpine panorama.

It will be interesting to see which top athletes will be at the start on August 8th in Gstaad. Presumably, also winners from previous years will try to set a new course record. Among the women runners, the focus will be on Daniela Gassmann Bahr, if she decides to compete at Glacier 3000 again. If she does, she has a good chance of winning for the 6th time in a row. It remains to be seen, which runners will be competing against her. We are confident it will be another exciting run this year.

„Running is lots of fun and it connects people“. As event organizers, we would like to have a lot of runners competing in the race and expect lots of spectators at the „Run of the Alps“ along the course from the valley floor to the mountain top.

If this is the Mountain Race for you – You can register here:
RACE REGISTRATION | Glacier 3000 Run

In comparison – here some impressions of the hardest part at Jungfrau-Marathon (Interlaken/Kleine Scheidegg).